Beitrag vom 02.02.2012

Wer hat Angst vorm Anarchismus?

Die anarchistischer Tendenzen ansonsten ziemlich unverdächtige Frankfurter Allgemeine Zeitung überraschte Anfang dieser Woche mit einem durchaus wohlwollenden Beitrag über die Bewegung des Anarchismus. Zahlreiche Spuren hat dieser demnach in der Geschichte von Utopie und Widerstand hinterlassen, der Artikel befasst sich insbesondere mit den Einflüssen auf die jüngsten Phänomenen Occupy-Movement und Piratenpartei. »Wer hat Angst vorm Anarchismus?« fragt der Autor Uwe Ebbinghaus provokant und überrascht die meist konservative FAZ-Leserschaft mit der Vermutung, dass diese Philosophie möglicherweise der »Marxismus des neuen Jahrtausends« sei, sowie mit der Erkenntnis, dass wir im Grunde alle zumindest Freizeitanarchisten seien: »Wir amüsieren uns über Querulanten und Saboteure der herrschenden Verhältnisse wie die Schwejk-Figur des bekennenden Anarchisten Jaroslav Hasek, uns wird ganz brüderlich zumute, wenn wir unentgeltlich und in freiwilliger Eigenregie mit anderen zum Aufbau von Spielgeräten für Kindergärten beitragen, und wir meistern täglich aus voller Überzeugung den Anarchismus moderner Kleinfamilien. Schwäbische Kampfrentner reißen die Zäune um den Stuttgarter Bahnhof ein, in ländlichen Gebieten gedeihen Nachbarschaftshilfe und Schwarzarbeit, für den Lebensabend liebäugeln wir mit rüstigen Selbstversorgerkommunen. Wenn es aber darum geht, unsere moderne Welt ohne Herrschaftsstrukturen zu denken, strecken wir, plötzlich wieder ganz Realisten, die Waffen.« Der Autor geht gleich darauf der Frage nach, wie »diese Phantasielosigkeit« zu erklären sei: »Warum können wir uns so richtig keine „Bürgerschaft außerhalb des Staates“ vorstellen?«
Sollten nach der Lektüre des Artikels noch Fragen offen sein, empfehle ich das beste deutsche Buch zum Thema: »Anarchie!« von Horst Stowasser. Das wurde vor einigen Jahren von einer anderen großen Tageszeitung, der Süddeutschen, auf Platz 1 der monatlichen Sachbuch-Bestenliste gesetzt. »Anarchie!« gibt es hier zum kostenlosen Download.

 

 

 

 

geschrieben von Jochen Schilk
am 02.02.2012

1 Kommentar

von lesemaus am 02.02.2012

«...und wer dann noch weiter regelmäßig Informiert werden will: graswurzelrevolution - Monatszeitung für eine gewaltfreie und herrschaftslose Gesellschaft! Kostenloses Probeheft oder Online lesen auf www.graswurzel.net»


Kommentar schreiben




Bitte helfen Sie uns zu verhindern, dass die Kommentarfunktion von Spam-Software missbraucht wird und lösen folgende kleine Rechenaufgabe:


drei minus zwei =