Beitrag vom 09.08.2011

Naturverbindung für alle

In unserer Wildnis-Ausgabe (»Ungezähmt«, #5) schrieb Bastian Barucker über den ungewöhnlichen Erfolg des amerikanischen Sachbuchautors Richard Louv mit seinem Bestseller »Last Child in the Woods«. Darin zeigt Louv auf, welch dramatische Folgen es hat, wenn eine ganze Kinder-Generation nicht mehr in natürlicher Umgebung sondern mehr in virtuellen Bildschirm-Welten aufwächst. Sein Buch war dabei nicht nur ein Verkaufsschlager, es hat darüber hinaus auch eine sehr breite Bewegung für eine neue Naturverbindung der Kinder von heute ausgelöst. (Auch ein englischsprachiger Film zum Thema ist in der Folge von Louvs Buch entstanden.)
Nachdem Oya-Autor Andreas Weber mit seinem aktuellen Buch »Mehr Matsch« in dieselbe Bresche schlug, wird auch Richard Louvs Buch nun endlich auf deutsch erscheinen.

Wer in Berlin lebt, hat am 7. September die Gelegenheit an einer Veranstaltung zur Buchveröffentlichung mit dem Gehirnforscher Gerald Hüther, dem BUND-Vorsitzenden Hubert Weiger sowie mit Claus Koch vom Beltz-Verlag teilzunehmen. »Warum der direkte Kontakt mit der Natur für unsere Kinder lebensnotwendig ist!«
Am 7. September um 19.30 Uhr in der Evangelischen Schule Berlin-Zentrum, Wallstr. 32. (Um Anmeldung bis Ende August unter s.kraft@beltz.de wird gebeten.)

geschrieben von Jochen Schilk
am 09.08.2011


Kommentar schreiben




Bitte helfen Sie uns zu verhindern, dass die Kommentarfunktion von Spam-Software missbraucht wird und lösen folgende kleine Rechenaufgabe:


sieben minus sechs =