Beitrag vom 14.04.2011

Das schreiben und sagen Oya-Autoren woanders

Die Oya-Redaktion in Klein Jasedow bastelt momentan fieberhaft an der Ausgabe 8, dem Heft, dass sich mit der Zukunft unseres Geldes auseinandersetzt. Passend dazu erhält Sven Giegold, Mitgründer von Attac Deutschland und Diskussionspartner eines Oya-Gesprächs über Solidarisches Wirtschaften (Heft 3), in der heutigen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung in einem Interview Gelegenheit, über die Anliegen der neu gegründeten Nichtregierungsorganisation Financewatch zu sprechen. So wie Greenpeace oder der BUND über Umweltschutzaspekte wachen, will Financewatch den Machenschaften in der von der Wirklichkeit entkoppelten Finanzwelt auf die Finger schauen.

Unser Diskussionspartner im Oya-Gespräch der Ausgabe 7, der Autor und Journalist Mathias Greffrath, veröffentlichte bereits Anfang der Woche in der Süddeutschen eine ausführliche Besprechung von Joachim Radkaus frisch erschienenen »Ära der Ökologie. Eine Weltgeschichte«
Zur Rezension des gewichtigen Werks geht's hier.

 


 

 

 


 

 

geschrieben von Jochen Schilk
am 14.04.2011

1 Kommentar

von Hardy Spiegel am 26.04.2011

«Zu Financewatch kann man auch sagen, daß eine Macht die vorherige ersetzt. Ob es sich um Instanzen (Finance) oder Kontrollinstanzen (watch) handelt, ist dabei recht nebensächlich. Mit Positionen und Oppositionen quält sich die Welt seit Menschengedenken - warum sollte das innerhalb dieses Zyklus' anders ein? Sven Giegold ist mir sehr sympathisch. Sorgen machen mir die neuen idealkollektivistischen Strukturen, die bedient werden. Gewerkschaften sind doch nun wahrlich nicht die Verfechter von Freiheit.»


Kommentar schreiben




Bitte helfen Sie uns zu verhindern, dass die Kommentarfunktion von Spam-Software missbraucht wird und lösen folgende kleine Rechenaufgabe:


zwei plus vier =