Beitrag vom 30.03.2011

Oya-Tag heißt Feiern

 Am 25. März hat in Berlin der erste sogenannte Oya-Tag stattgefunden. Die Oya-Redaktion hatte alle Leserinnen und Leser, Autorinnen und Autoren in und um Berlin zu einem lockeren Beisammensein eingeladen. Über den Nachmittag und Abend verteilt haben ca. 60 Menschen den Weg in die Räume des Impact am Erkelenzdamm gefunden, wo wir uns für den ersten Oya-Tag eingerichtet hatten. Es war ein Experiment, von dem wir eingangs nicht wussten, was sich daraus entwickeln würde. Nach einer kleinen Anfangsrunde, in der die Einladung ausgesprochen wurde, auf alle zuzugehen und nach den Interessen und Projekten der anderen zu fragen und von sich zu erzählen, entstanden schnell größere und kleinere Gesprächsgruppen, die sich zunehmend in die Küche rund um das Buffet mit von allen mitgebrachten leckeren Speisenverlagerte. Einer der Teilnehmer, Manfred Weber, hat die Stimmung in einer Mail an uns sehr schön beschrieben:

»Es war für mich wie auf einer Party, bei der ein großer Teil der Gäste bereits zum lockeren Küchengespräch übergegangen ist. Auch wenn das nicht die effizienteste Form von Wissensaustausch und Networking darstellt, war es für mich als Rahmen vollkommen ausreichend, um für mich interessante Anknüpfungspunkte zu finden. Würde ich zu einer Party eingeladen, bei der ich am Empfang meinen Steckbrief mit Photo abgeben und Präferenzen für eine bevorzugte Arbeitsgruppe angeben sollte, würde ich sofort unter Erfolgsdruck geraten und fände das dem Anlass entsprechend eher befremdlich. So gehört der Oya-Tag für mich klar in die Kategorie ›Feiern‹.«


Genau, so hat es sich für uns auch angefühlt. Jetzt wissen wir, welche Räume für einen Oya-Tag gebraucht werden: Eine Art Café-Situation oder eine große, gemütliche Küche, einen Raum, in dem sich alle zu einem Kreis treffen können und einen weiteren, etwas kleineren Raum, in dem sich einzelne Gruppen gezielt zu Themen treffen und diskutieren können, damit auch das Bedürfnis Wissensaustausch und Networking nicht zu kurz kommt. So ein kleinerer Arbeitsraum hat uns diesmal gefehlt.
Die nächsten Oya-Tage sind für Greifswald am 30.6., Frankfurt am 23.9., Stuttgart am 29.11. und München am 28.11.2011 geplant. Und sobald von Seiten der Berliner Leserinnen und Leser wieder der Wunsch nach einem neuen Oya-Tag kommt, kann auch in Berlin wieder etwas stattfinden. Wir freuen uns über Tipps zu passenden Räumlichkeiten, sowohl in Berlin als auch in den anderen Städten.

Lara Mallien

geschrieben von Lara Mallien
am 30.03.2011

1 Kommentar

von Christoph Dold am 30.09.2011

«Räumlichkeiten in München: http://www.ackermannbogen-ev.de/de/gemeinschaftsraeume/kreativgarage Ich wohne selbst im Passivhaus im Ackermannbogen und fände es spannend, den Tag in diesem sehr aufgeschlossenen und ökologisch ausgerichteten Wohngegend abzuhalten http://www.einewelthaus.de/ http://www.glockenbachwerkstatt.de/»


Kommentar schreiben




Bitte helfen Sie uns zu verhindern, dass die Kommentarfunktion von Spam-Software missbraucht wird und lösen folgende kleine Rechenaufgabe:


sieben minus zwei =