Beitrag vom 30.07.2016

Eine Titanwurz blühte in Indien

Suma Keloth und Suprabha Seshan mit der Titanwurz. Foto: Abhijith AV

Am 19. Juli 2016 erblühte eine Titanwurz im Wayanad im indischen Bundesstaat Kerala. Ihr Blüte wurde zwei Meter hoch. Die Titanwurz blüht äußerst selten, und zieht jedes Mal weltweite Aufmerksamkeit auf sich. Es war zum ersten Mal, dass dieses Ereignis in Indien beobachtet wurde. Auf youtube ist es in mehreren Filmen festgehalten.
Die Titanwurz steht im Gurukula Botanical Sanctuary, einer „Arche Noah“ für Pflanzen, die vor Jahrzehnten von dem Berliner Wolfgang Theuerkauf gegründet wurde, der im November 2014 viel zu früh verstarb. Die Pflanzenschützerin Suma Keloth hatte die Pflanze 8 Jahre lang liebevoll gepflegt.
Was hat diese Meldung mit Oya zu tun? Eine ganze Menge – denn zufällig habe ich gerade einen Beitrag über dieses interessante indische Projekt für die nächste Oya verfasst. Im letzten Jahr war ich dort, auf Empfehlung von Oya-Chefredakteurin Lara Mallien, die vor langer Zeit gemeinsam mit der heutigen Direktorin des Sanctuary, Suprabha Seshan, die Brockwood School in Großbritannien besuchte.
Nach dem Tod des Gründers wird das Projekt nun gemeinsam von fünf Frauen geleitet. In einer Region, in der immer mehr Regenwald für Teeplantagen und Hotels zerstört wird, bietet das Sanctuary einen geschützten Raum, in dem sich wenigstens einige Hektar Regenwald ungestört entwickeln können. In einer Gärtnerei vermehrt und pflegt die engagierte Gruppe mit vielen lokalen Arbeiterinnen und Arbeitern Pflanzen aus aller Welt, die vom Aussterben bedroht sind.
Wer die Arbeit des Sanctuary unterstützen möchte, kann sich noch in den nächsten 4 Tagen am Crowdfunding beteiligen. Damit wird die Ausbildung für fünf junge Frauen als „Ökosystem Gärtnerinnen“ („Ecosystem gardeners“) ermöglicht.
Mehr zum Gurukula Botanical Sanctuary in Oya Nr. 40, die Anfang September 2016 erscheinen wird.

Elisabeth Voss

geschrieben von Elisabeth Voss
am 30.07.2016


Kommentar schreiben




Bitte helfen Sie uns zu verhindern, dass die Kommentarfunktion von Spam-Software missbraucht wird und lösen folgende kleine Rechenaufgabe:


vier plus vier =