Beitrag vom 24.06.2014

Honey-Bee-Lujah!

(c) www.fredaskew.com

Auf den ersten Blick könnte man den Mann mit dem wilden Blick, der wasserstoffblonden Haartolle, dem falschen Klerikerkragen und der Flüstertüte für einen der vielen Prediger, Weltuntergangspropheten oder Exzentriker halten, die sich im hektischen Treiben des New Yorker Times Square tummeln. Auf den zweiten Blick steckt sehr viel mehr hinter dem Aktivisten William C. Talen, Oya-Leserinnen und Lesern besser bekannt unter seinem Künstlernamen »Reverend Billy«.

Seine Kunstfigur personifiziert nicht nur Walter Benjamins Diktum vom »Kapitalismus als Religion«, sondern entlarvt auch auf spielerische Weise die Heilsversprechen der institutionalisierten Religion als kommerzielle Werbebotschaften. Er unterstützte die Occupy-Wall-Street-Bewegung als »Feldprediger« und »Kantor«, und singt mit seinem kapitalismuskritischen Gospelchor »The Church of Stop Shopping« unermüdlich gegen die Versklavung und Ausbeutung von Mensch und Natur an. Nun hat das Aktivistenkollektiv das Jahr der Honigbiene ausgerufen. Auf diese Weise wollen sie das Bienensterben und die besorgniserregende Entwicklung von »Robobees« genannten Minidrohnen, die eines Tages lebendige Bienen bei der Bestäubung ersetzen sollen, ins Bewusstsein rufen.

Als Reaktion auf den weltweiten durch Ackergifte wie Neonikotinoide und andere Umweltgifte verursachten Rückgang von Bienen werden derzeit an der Universität Harvard flug- und bestäubungsfähige Mikroroboter entwickelt. Eine fatale Fehlentwicklung, die am falschen Ende ansetze und Agrarindustrie und Ackergiftelobby in die Hände spiele, anstatt die Ursachen des Bienensterbens anzugehen – »Massenbestäubungswaffen sind des Teufels!«, erklärt Tallen, in dem für seine Kunstfigur typischen Predigerjargon.

Im Rahmen von kreativen Protestaktionen in den Laboren der Universität Harvard und der Lobby des Monsanto-Konzerns machen die Aktionskünstler auf die Gefahren, denen die Honigbiene durch Ackergifte, Genmanipulation und Robotik ausgesetzt ist, aufmerksam. Das bedrohte Insekt ist für sie eine Schutzheilige im doppelten – schutzspendenden wie schutzbedürftigen – Sinn. Dabei wendet Reverend Billy eine theologische Innovation an: »Wir bringen unsere Heiligen nicht um, bevor wir sie heiligsprechen – Honeybeelujah!«

www.ackergifte-nein-danke.de

www.revbilly.com

Matthias Fersterer

geschrieben von Matthias Fersterer
am 24.06.2014


Kommentar schreiben




Bitte helfen Sie uns zu verhindern, dass die Kommentarfunktion von Spam-Software missbraucht wird und lösen folgende kleine Rechenaufgabe:


sechs minus vier =