Beitrag vom 12.02.2013

Symposien-Reise »Im Bann der sinnlichen Natur«

Wege in eine lebensfördernde Gesellschaft: Eine Symposien-Reise mit Hildegard Kurt, Shelley Sacks, David Abram, Andreas Weber.

 Von 6. bis 12. März gehen die Verlagsedition »thinkOya« und die Zeitschrift Oya mit wechselnden Kooperationspartnern vor Ort auf eine Symposien-Reise mit Stationen in Berlin (6. März), Hannover (7. März), München (8. und 9. März) und Prag (12. März).

Vier Autorinnen und Autoren, die Oya-Leserinnen und -Lesern bestens bekannt sein dürften – die Kulturwissenschaftlerin Hildegard Kurt, die interdisziplinäre Künstlerin Shelley Sacks, der Philosph und Geschichtenerzähler David Abram und der Biologe und Philosoph Andreas Weber – begeben sich gemeinsam mit den Teilnehmenden auf eine Forschungsreise hin zu einer lebensfördernden Kultur.

In München werden die vier Protagonistinnen von einer Reihe von Mitdenkerinnen und Mitdenkern unterstützt, darunter die Journalistin Renate Börger, die Stadtgartenaktivistin Caroline Claudius, der Umweltaktivist Michael Beleites, der Journalist Claus Biegert, der Philosoph Reinhard Falter, der Umweltethiker Franz-Theo Gottwald, der Verleger Michael Günther, die Naturphilosophen Robert Kozljanič und Anders Lindseth, der Wildnispädagoge Geseko von Lüpke und der Biologe Marcel Robischon.

Im Mittelpunkt stehen die folgenden weitreichenden Fragen: Was folgt daraus, dass wir die Welt als lebendig und nicht als eine beliebig auszubeutende Ansammlung toter Bausteine erfahren? Wie können Menschen positiv zur Lebendigkeit dieses Planeten beitragen, anstatt immer mehr Ressourcen auszubeuten? Und wie könnte eine auf die Pflege von Gemeingütern ausgerichtete Ökonomie gestaltet sein? Auf der Suche nach Wegen, wie sich eine wirklich nachhaltige Welt gestalten ließe, werden die Erfahrungssymposien offene Lernräume über eine Praxis des »guten Lebens« sein, die sich im Hier und Jetzt – in jeder sinnlichen Erfahrung – umsetzen lässt und zugleich (r)evolutionäre gesellschaftliche Auswirkungen zeigt.

Die Veranstaltungen werden von Johannes Heimrath moderiert und von Chefredakteurin Lara Mallien und Verlagsleiter Matthias Fersterer begleitet.

Die Anmeldung für das Erfahrungs-Symposium am 6. März in Berlin ist online bei thinkOya möglich, für die anderen Deutschland-Termine bei den jeweiligen Kooperationspartnern in Hannover und München; Anfragen für das Symposium in Prag können per Mail an thinkOya gerichtet werden. Programme, Anmeldeinformationen und weitere Hintergründe finden sich in Infoblättern, die hier als PDF Download bereitstehen.

Begleitend sind bei »thinkOya« Bücher von David Abram und Andreas Weber erschienen. Ein Gemeinschaftswerk von Hildegard Kurt und Shelley Sacks sowie ein Buch von Johannes Heimrath sind in Vorbereitung.

Veranstaltet von »thinkOya« in Kooperation mit der Schweisfurth-Stiftung, der Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin, dem Agenda 21-Büro der Stadt Hannover, den Transition-Town-Initiativen Hannover und Göttingen, der Stiftung Leben und Umwelt/Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen sowie dem Verlag Dharma Gaia in Prag und Jirka Zemanek.

 

symposien-reise.pdf

geschrieben von Matthias Fersterer
am 12.02.2013

5 Kommentare

von nella kraus am 05.03.2013

«hallo oya redaktion, ich finde oya sehr interessant und würde gerne wissen, ob ihr das internetportal für nachhaltigen konsum www.utopia.de kennt und ob ihr es für hilfreich erachtet... beste grüße und viel erfolg für die reise, nella»

von Kilian am 08.03.2013

«Da schaut mal, was das gestrige Symposium bei mir angeregt hat: http://blog.sustainment.de Herzlichen Dank das Machen in der Situation.»

von Monika am 09.03.2013

«der Symposiumstag in Hannover war für mich eine grosse aufgeblätterte kollektive Oberfläche vielfältiger Ebenen, Informationen und Energien , besonders auch der Nachklang am nächsten Tag. Eine Art gemeinsame Ernte, Nachlese via Blog? das könnte das ganze noch verdichten und konkretisieren !!! Wie kann sowas gehen ? »

von Matthias Fersterer am 10.03.2013

«Nach der tollen Auftaktveranstaltung in Berlin und der wunderbar selbstorganisierten Veranstaltung in Hannover fand gestern ein sehr intensives Symposium bei der Schweisfurth-Stiftung in München statt. Vielen herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben! Besonderer Dank gebührt unseren Mitveranstaltern, den Dolmetscherinnen und Dolmetschern und den guten Geistern der jeweiligen Räumlichkeiten! Heute ruhen wir uns aus, morgen fahren wir weiter nach Prag ...»

von Claus Biegert am 10.03.2013

«Angefüllt und zufrieden sind wir nach dem Münchner Symposium nach Hause gekommen. Es geht ja längst nicht mehr um einen Luxus, sich mit Gleichgesinnten zu umgeben und einzuschwingen und auszutauschen, es ist ja zu einer unverzichtbaren Vorbereitung zum Überleben und zur Gestaltung unserer Zukunft geworden. Und die sogenannten schönen Künste sind tragende Pfeiler in diesem Unterfangen. Beruhigend, dass man sich da auf oya verlassen kann. »


Kommentar schreiben




Bitte helfen Sie uns zu verhindern, dass die Kommentarfunktion von Spam-Software missbraucht wird und lösen folgende kleine Rechenaufgabe:


fünf plus zwei =