Der Inhalt dieser Webseite ist unbezahlbar!

Sie können aber dazu beitragen,
dass hier immer wieder neue Artikel zu lesen sind!

• Ja, ich möchte Oya unterstützen

• Ich unterstütze Oya bereits

• Nein, ich möchte kostenfrei weiterlesen

• Ich möchte ein kostenloses Probeheft bestellen

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Eine Art von Gebrauchsanweisung

Nachrichten aus der Puppenhaut

von Der Schwarm , erschienen in 42/2016

Es ist Karneval – carne vale! Fleisch, lebe wohl! Und sei willkommen, Neues!
Seit zwei Ausgaben durchlebt Oya eine Art Metamorphose – wir haben unseren Zustand wie einen Verpuppungsprozess beschrieben. Altes löst sich auf, neue Menschen wachsen schnell in den bisherigen Kreis der Oya-Hüterinnen und -Hüter hinein. Fragmente des Neuen werden sichtbar, und zu diesem Zwischenzustand stehen wir: In dieser Ausgabe zeigen wir uns in Fragmenten. Wir haben uns 22 Doppelseiten als »Leinwände« gegeben, die alle Mitwirkenden im Oya-Redaktionskreis zum Ausdruck ihrer aktuellen Beziehung zu Oya und ihren Themen nutzen. Daraus werden sich die neuen Themen und Formen entwickeln.
Wir spielen mit Bildern, bedeutungsschweren Textsträngen, leichten Assoziationen, Forschungs­vorhaben … Und wir haben uns mit den Kuriositäten der Geldwelt beschäftigt, um in dem Wandelprozess eine neue Form des Wirtschaftens zu finden.
Damit fangen wir an: Was ist aus unserer Idee einer gemeinschaftlich finanzierten Oya ­geworden? Die beiden folgenden Doppelseiten enthalten einen Vorschlag, wie Sie, liebe ­Leserin, lieber Leser, den weiteren Prozess mitermöglichen können – und die Erklärung dazu.
Sollten Ihnen und euch die dann folgenden »Leinwände« Anregung sein, mit uns im weiteren Wachstumsprozess mitzudenken, freuen wir uns über Ihre und eure Zuschriften.
PS: Willkommen, neue Leserin, neuer Leser! Sie kommen im rechten Moment – mitten in ­einer Wachstumsphase des Oya-Projekts. Sollten Ihnen die beiden letzten Ausgaben 40 und 41 entgangen sein, fällt es Ihnen womöglich schwer, den ersten Teil dieser Ausgabe von Oya einzuordnen. Lassen Sie sich nicht entmutigen: Besuchen Sie unsere Internetseite! Dort ­haben Sie freien Zugang zu allen Hauptartikeln der bisherigen Ausgaben. Bis zum nächsten Heft im Mai wird die Oya-Metamorphose noch intensiv weitergehen. Wir freuen uns über alle, die diesen herausfordernden Prozess begleiten! mitdenken@oya-online.de