Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Die alte und die neue Anna (Buchbesprechung)

von Martin Goldstein , erschienen in 02/2010

Bild

»Es war ein anderes Leben, ich war ein anderer Mensch, meine Gefühle trugen mich in eine andere Welt. In meiner neuen Welt gab es keine Worte – ich wurde getragen«, schreibt Anna Schicht mit fünfund- achtzig Jahren. Fünf Jahre zuvor war sie spontan in ei- nen Bauwagen im Ökodorf Sieben Linden gezogen. In ihrem Buch erzählt Anna von ihrem Leben und dieser dramatischen Wende. Sie erlebt zwei Ehen, bringt fünf Kinder zur Welt und erfährt mit siebzig, dass ihr Ehe- mann untreu geworden und einer jungen Frau, seiner neuen Anna, verfallen ist. Sie bleibt, als die alte Anna, zurück. Für mich als Eheberater eine ans Gemüt ge- hende Geschichte, die sie in Tagebuchform schildert. Vierzig Jahre lang war sie ihrem Mann treugeblieben und auch sich, der alten Anna.
Doch auf einem Ausflug ins Ökodorf entscheidet sie sich, dazugehören zu wollen. Gesagt, getan. Und nun erlebt sie, was sie in ihrem ganzen Leben noch nie erlebt hat: lebendige Gemeinschaft. Nicht nur mir, auch ihr fällt auf, wie stark sie auf einmal Verliebtheit mit Männern erlebt. Ihr Liebesleben blüht auf, auch bei so viel Liebe, die ihr entgegengebracht wird. An- nas offene Ohren, Annas offenes Herz: Sie setzt sich der emotionalen Dynamik des Gemeinschaftslebens aus, lässt sich davon herausfordern, oft mit Weinen oder einem Aufschrei, den sie nicht mehr unterdrü- cken kann. »In mir ist Revolution«, schreibt sie, und ist dankbar für alles, was sie noch lernen kann. Die Bewohner des Ökodorfs sind dankbar für Anna, die hier ihren Platz gefunden hat, wo sie für sich selbst ebenso wichtig wird wie für uns alle.
Auch wenn das Buch schon vor einiger Zeit er- schienen ist, darf der Hinweis auf diese außergewöhn- liche »Aussteigergeschichte« hier nicht fehlen. Es ist für mich als Therapeuten nicht leicht zu verkraften, dass die neue Anna ohne professionelle Begleitung sich derart hat entwickeln können. Sie wurde zu einer Frau, die Anschauungen wie »zu alt, um zu ...« oder »ihre Lebensweise ist bereits zu ihrer Struktur gewor- den« oder »es wird Zeit, dass sie an einen Heimplatz denkt« oder »sollte zu einem ihrer Kinder ziehen« ungültig macht.
Wir können von Anna lernen, wie begrenzt, aber auch wie unbegrenzt sich ein Menschenleben ent- wickeln kann. Mit achtundachtzig Jahren ist sie als eine neue, glückliche Anna im Kreis der Gemeinschaft
gestorben. 

Die alte und die neue Anna
Anna Schicht
BoD-Verlag, 2006, 

203 Seiten
ISBN 978-3833450013

15,00 Euro
Direktbestellung möglich über d.halbach@siebenlinden.de



Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!