Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Gärten und Politik (Buchbesprechung)

erschienen in 07/2011

Bild

Wer einen Garten gestaltet, entwirft ein Wunschbild der Welt. Brita Reimers ist Herausgeberin des Buchs »Gärten und Politik«, das im oekom Verlag erschienen ist. Sie fasst darin eine Vortragsreihe der Landeszen- trale für politische Bildung in Hamburg zusammen,
in der Experten ihre Sicht auf Gärten und deren soziokulturelle Bedeutung erläutern. Neben professi- onellen Gartengestaltern und Landschaftsarchitekten kommen dabei auch Kunsthistoriker, Philosophen, Architekturkritiker und Dramaturgen zu Wort.
Die Autoren nehmen die Leserinnen und Leser
auf eine Reise durch die Garten- und Zeitgeschichte von der Renaissance bis in die Gegenwart mit. Gärten und Parkanlagen sind lebendige Räume der Erinne- rung, die das Natur- und Menschenbild ihrer Entste- hungszeit widerspiegeln. So wurden die strengen geometrischen Formen und schnurgeraden Alleen des Barocks im 18. Jahrhundert von naturnahen Landschaftsgärten abgelöst. Im Rahmen der franzö- sischen Revolution entstanden aus den Parkanlagen von Königen und Adel neue Stadt- und Volksgärten. Mit zunehmender Industrialisierung bildeten sich Kleingartenkolonien als Freiraum in der großstädti- schen Arbeits- und Lebenswelt. Die vielen Facetten historischer und gegenwärtiger Gärten bieten sich für die Frage an, welches Verhältnis wir künftig zur Natur und zu uns selbst haben wollen.
Die politische Dimension von Gärten ist vielfältig. Sie reicht von alternativen Gartenkulturen, die sich in Großstädten zu Orten menschlicher Begegnung ent- wickeln, über Migranten, die in ihren Gärten und den darin kultivierten Pflanzen ein Stück Heimat finden, bis zu den Menschen, die in Gefangenschaft aus dem Gärtnern Hoffnung schöpfen – Beispiele sind hier Nelson Mandela und Rosa Luxemburg. Ein Beitrag über »Die Tomate in menschlicher Gesellschaft« verdeutlicht die Problematik von Ferntransporten, Gentechnik und eingeschränkter Sortenzulassung. Und wie können Brachflächen in schrumpfenden ostdeutschen Städten neu gestaltet werden? Neue Formen von Landschaft innerhalb der Stadt verlangen hier nach einem anderen Denken und einer neuen Dimension von Phantasie.
Die alte Geschichte vom Paradies wird in diesem Buch als politische Geschichte neu erzählt.
Für geschichtlich und kulturell interessierte Gar- tenfreunde bietet es überraschende Erkenntnisse und schafft einen ungewöhnlichen Zugang zum Thema
Garten und Gärtnern.

Gärten und Politik
Vom Kultivieren der Erde
Brita Reimers (Hrsg.)
oekom verlag, 2010,
317 Seiten
ISBN 978-3865811585
29,90 Euro

Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!