Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Das Malspiel und die Kunst des Dienens (Buchbesprechung)

von Margarethe Liebau , erschienen in 33/2015

Bild

Malen gegen Innenweltverwüstung


Seit dem Film »Alphabet« ist Arno Stern einem großen Publikum bekanntgeworden, sowohl durch das »Malspiel« als auch durch seine mit großer Überzeugungskraft geäußerte Kritik am Schul- und Bildungssystem. Wenn man sein neues Buch »Das Malspiel und die Kunst des Dienens« liest und die Bilder darin betrachtet, wird klar, wie beide Bereiche zusammenhängen.
Arno Stern bietet Menschen jeden Alters die Möglichkeit, frei von Vergleich, Konkurrenz und Beurteilung der natürlichen Spur zu begegnen. Im ersten Teil legt er dar, wie er nach der Flucht aus Deutschland und der Erfahrung völliger Entwurzelung eine Möglichkeit des freien Malens für Kriegswaisen schuf. Dieser Berufung ist er bis zum heutigen Tag treu geblieben. Über 70 Bildtafeln im zweiten Teil des Buchs geben unabhängig von den Texten einen sehr anschaulichen Eindruck vom Malspiel. Hier kann man die Hingabe und Konzentration der Malenden unmittelbar spüren und die Aufgaben des »Malspieldienenden« wahrnehmen. Mit Feingefühl ist dieser präsent und aufmerksam; er unterstützt und begleitet das Malspiel, erwartet und belehrt nicht. In »Die lieben und die bitteren Stunden« des dritten und letzten Teils lesen wir schließlich von biografischen Höhen und Tiefen des Autors.
Was kennzeichnet nun dieses Malspiel? Es geht nicht darum, »Werke zu erarbeiten […], sondern um das gegenwärtige Erleben der Äußerung«. Der malende Mensch erfährt, »dass sich hier im Malort andere, unerprobte Fähigkeiten entwickeln, die einem begeisternden Spiel dienen«. Ich hatte selbst die wunderbare Gelegenheit, im Rahmen meiner Ausbildung als Malspieldienende einige Tage bei Arno Stern miterleben und diese Begeisterung spüren zu dürfen. Nach Forschungen in vielen Ländern ist eine seiner fundamentalen Entdeckungen die »organische Erinnerung«, die allen Menschen gemeinsam ist. Der malende Mensch kann darin »den Zugang zu seinem verlorenen Anfang« finden.
Arno Stern stellt seine Arbeit in einen größeren Zusammenhang und weist auf die Dringlichkeit hin, mit der nicht nur unsere Umwelt, sondern auch diese lebenswichtige Anlage des Menschen gerettet werden müsse. Es sei ein Widerspruch, dass man Kinder gesund ernähre, sie in der Schule aber auf Erfolg dressiere und sie der Möglichkeit beraube, ihren eigentlichen Interessen nachzugehen. Viele Bereiche der Gesellschaft müssten sich wandeln und »ein neues Ideal entwickeln«. Sein hohes Alter hindert den Autor, der im vergangenen Jahr seinen 90. Geburtstag feierte, nicht daran, als Dienender unermüdlich auf dieses Ideal hinzuwirken, seine Überzeugungen mit Begeisterung zu verbreiten und mit Charisma beispielgebend zu wirken. 

Das Malspiel
und die Kunst des Dienens
Die Wiederbelebung
des Spontanen.
Arno Stern
Drachen, 2015, 144 Seiten
ISBN 978-3927369924
24,80 Euro

Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!