Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Hören Sie gut zu und wiederholen Sie!!!

von Leonie Sontheimer , erschienen in 28/2014

Bild

Politik mit Gekicher

Jón Gnarr war früher Punk. Dann wurde er bei den 325 000 Einwohnern von Island als Comedian und Schauspieler bekannt. Schließlich war er bis vor kurzem Bürgermeister von Reykjavík. In seiner Autobiografie »Hören Sie gut zu und wiederholen Sie!!!« schreibt Gnarr, wie er an diesen Posten gelangte und wie er es dort so fand. Kurze Kapitel handeln von persönlichen Lebensabschnitten, der wirtschaftlichen Entwicklung Islands oder Vorstellungen für die Zukunft und lesen sich bisweilen wie ein Roman. Dabei scheinen auch politische Überzeugungen durch. Gnarr plädiert für eine direkte digitale Demokratie und weiß, wovon er redet. Für die Zukunft stellt er sich eine lokalere und partizipativere Politik vor.
Zwischendurch allerdings verwirren Pamphlete der »Besten Partei« – eine Schöpfung Gnarrs, die er sich ursprünglich für eine Comedy-Show hat einfallen lassen. Es überrascht, dass er und seine Mitstreiterinnen 2010 damit die Wahl zum Bürgermeister gewonnen haben, denn das Wahlprogramm der Besten Partei ist völliger Unsinn. Gnarr schreibt, er verstehe sich nicht als Politiker; er sei bloß in die Politik hineingeraten. An anderer Stelle ermuntert er: »Man muss nicht schon Politiker sein, um Politik zu machen.« Jeder habe ein Recht darauf.
Die Leserin erfährt auf den 175 Seiten nebst manchen schwer einzuordnenden Kuriositäten einiges über die Person Jón Gnarr. Dieser schreibt in einem derart selbstüberzeugten Ton von sich, dass es manchmal anmutet, er sei nicht Bürgermeister Reykjavíks, sondern mindestens Präsident Islands. Ein Brief an Obama, der im Buch nachzulesen ist, blieb dem Autor zufolge trotzdem unbeantwortet.
Was Gnarr als Bürgermeister konkret tagein und tagaus bewirkt hat, ist nicht zentrales Thema dieses Buchs. Stattdessen finden sich viele Klagen darüber, wie anstrengend das Politikerdasein ist, wie lästig die Medien und wie wenig Zeit für die Familie bleibt. Gnarr appelliert an die Gesellschaft, Politikerinnen wieder als Menschen zu erkennen und zu behandeln. Er prognostiziert, dass Humor zu einer Schlüsselkompetenz werden wird, und betont, wie wichtig es sei, Spaß an der Politik-Sache zu haben.
Das Buch ist zum Kichern gedacht, trennt Humor aber eben nicht von (ernsten) politischen Angelegenheiten. Es zeigt auf, wie festgefahren das Verständnis von Politik ist, und bietet ein schönes Beispiel dafür, dass es auch anders geht. In Reykjavík wurde Gnarrs Leistung jedenfalls wertgeschätzt: Sein Nachfolger sagte, die ganze Gesellschaft habe von Jón Gnarr gelernt.

Hören Sie gut zu und wiederholen Sie!!!
Wie ich einmal Bürgermeister wurde und die Welt veränderte
Jón Gnarr
Tropen/Klett-Cotta, 2014, 175 Seiten
ISBN 978-3608503227
14,95 Euro

Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!