Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Kein Fleisch macht glücklich

von Elena Rupp , erschienen in 19/2013

Bild

Kein Fleisch …

… macht glücklich – und zwar wirklich gar keines: Auch nicht, wenn es aus Bio-Haltung stammt oder die Tiere – wie Fische oder Wild – vorher ein glückliches Leben hatten. Zumindest findet das der Biologe und Klimaexperte Andreas Grabolle. Dagegen mache es durchaus glücklich, kein Fleisch zu essen. Nicht nur aus Gewissensgründen, sondern weil eine pflanzliche Ernährung äußerst lecker, vielfältig und gesund sei.
So verrät der Titel gleich zwei Hauptthesen des Autors. Sein persönlich geschriebenes Sachbuch lässt den Leser an seinem Weg zur veganen Ernährung teilhaben und beleuchtet unseren »Fleischhunger« aus tierethischer, evolutionsbiologischer, ökologischer und gesundheitlicher Sicht. Grabolles Recherchen führen durch Mastställe, zu einem Jäger, einem veganen Metzger und in ein Kuhaltersheim. Sein Fazit: Angesichts dessen, wie Tiere behandelt werden und welch enorme Ressourcen die Tierindustrie verschlingt, ist es nicht einmal akzeptabel, Eier und Milchprodukte zu essen.
Der Autor lässt Tierärzte, Landwirte, Ökonomen, Ernährungsexperten, Philosophen und Tierschützer zu Wort kommen. Er gibt der Frage nach dem Leid der Tiere viel Raum, hangelt sich aber auch an folgenden Argumenten entlang: Der Fleischkonsum der Indus­trieländer ist hauptverantwortlich für die ungerechte Nahrungsverteilung auf dem Globus und verursacht enorme Umweltprobleme.
Für Grabolle war es keineswegs schon immer selbstverständlich, auf Fleisch zu verzichten. Diesem Umstand ist es wohl zu verdanken, dass er äußerst gründlich nach den Hintergründen der Tierproduktion forscht, um auf dieser Grundlage einen neuen Weg einzuschlagen. Dadurch liefert er vielseitige Fakten und Eindrücke. Zudem verheimlicht er nicht, wie schwierig es oft war, seine Gewohnheiten zu ändern. Das erzeugt Nähe zu den Lesern und weckt Sympathien für den Autor.
Den Einstieg macht er einem leider nicht leicht, da er ohne erkennbaren roten Faden verschiedene Aspekte anreißt. So fällt es schwer, sich ein klares Bild zu machen, was einen beim Lesen des Buchs erwartet. Die Anekdoten und Tabellen wirken oft willkürlich eingeschoben. So taucht z. B. mitten in einem Kapitel über Massentierhaltung – nachdem sich Grabolle dem Abstillen von Ferkeln gewidmet hat – etwas zusammenhanglos eine Tabelle mit der Bewertung von Ökosiegeln auf.
Doch vielleicht liegt die Stärke des Buchs gerade darin, dass es keine wohldurchdachte theoretische Abhandlung sein will. Stattdessen pflegt Grabolle einen lockeren, humorvollen Schreibstil, der das Buch zu einer leichten Lektüre macht. Lesenswert für alle, die sich dem Thema Veganismus nähern möchten, ohne mit dem moralischen Zeigefinger eines »Hardcore«-Veganers konfrontiert zu werden. ◆ Elena Rupp

Kein Fleisch macht glücklich
Mit gutem Gefühl essen
und ­genießen
Andreas Grabolle
Goldmann Verlag, 2012, 416 Seiten
ISBN 978-3442173167
8,99 Euro

Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!