Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Tod durch Granit

von Matthias Fersterer , erschienen in 19/2013

Bild

Der schwere Gang


Ein junger Mann reist von der amerikanischen Westküste zurück nach Europa. Verstaut in einer mannsgroßen Cargokiste, führt er eine besondere Fracht mit sich. Wenn irgend möglich, muss er mit eigenen Augen bezeugen können, wie sie von Transportbändern verbracht, von Gepäckarbeitern verladen, von Flugzeugbäuchen verschluckt und wieder freigegeben wird. Sobald sein inneres Koordinatensystem die Kiste einmal nicht mehr orten kann, ist er in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Zwangsläufig wird er sie im weiteren Verlauf aus den Augen verlieren, doch nie aus dem Sinn.
»Das Tagewerck, das mir aufgetragen … erfordert wachend und träumend meine Gegenwart«, zitiert der autobiografische Erzähler aus einem Brief von Goethe an den Philosophen Lavater. Und so kann auch er nicht ruhen. In jedem Augenblick der Reise ist die Kiste der seltsame Attraktor, um den seine Aufmerksamkeit gravitiert, wachend wie träumend. Das Tagewerk, das ihm vom Schicksal zugedacht worden ist, ist das des Zeugen, Boten und Schwellenbegleiters.
Bei einer Klettertour im Yosemite-Nationalpark traf der Schweizer Protagonist einen jungen österreichischen Bergsteiger. Zwischen den beiden entwickelt sich eine innige Freundschaft, die bald schon auf die härteste Probe gestellt wird: Nach dem Absturz von einer Granitwand weicht der Erzähler nicht von der Seite des tödlich verwundeten Freundes. Über Stunden steht er ihm bei, gibt ihm zu trinken, spricht ihm Trost zu. Noch bevor der Rettungshubschrauber kommt, wird er ihm die Augen schließen. Wo eben noch Leben war, ist jetzt Tod. Ihm, der lebt, bleibt nichts anderes übrig, als den Gang zum Elternhaus des toten Freundes anzutreten und seinen Leichnam nach Europa zu überführen.
Albert Vinzens’ bibliophil gestalteter Prosadich­tung ist in jeder Zeile die luzide Wachheit und gesteigerte Sensibilität eingeschrieben, die nur jemandem zu eigen ist, der von einer Grenzerfahrung zurückgekehrt ist. Der Leser darf daran Anteil nehmen durch federleichte, durchlichtete Sprache, die das bleierne Sujet gleichsam beflügelt.

Weiterlesen: Jon Krakauer: In eisige Höhen • W. G. Sebald: Nach der Natur • Michael Hamburger: Todesgedichte

 

Tod durch Granit
Autobiographische Skizze
Albert Vinzens
AQUINarte Literatur- & Kunstpresse 1998, 48 Seiten
ISBN 978-3933332303
17,00 Euro

Beim Verlag bestellen.

Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!