Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Allmende Vorarlberg

von Dieter Koschek , erschienen in 19/2013

Bild

Von der Kraft des gemeinsamen Tuns

Kann man während der Lektüre eines Buchs über Genossenschaften und Commons mit allen Sinnen die Seele baumeln lassen? Tatsächlich geschieht gerade dies beim Lesen von Rita Bertolinis »Allmeinde Vorarlberg«. Das Buch enthält überraschenderweise auch Wandertouren durch Vorarlberg, die aber immer das Thema berühren. Entweder liegt eine Genossenschaft oder die Einkehrmöglichkeit in einer gemeinschaftlich geführten Alpe auf dem Weg, oder die Wege werden von einer Wegegenossenschaft gewartet, oder der Wanderer überquert ehemalige oder aktuelle Allmende-Weiden. Man wandert zum Nenzinger Himmel, über Talweiden, auf Alpen und durch Waldungen, die die Agrargemeinschaft Nenzing verwaltet: »Allen gehört alles, niemandem gehört etwas Bestimmtes« – nach diesen Leitgedanken agieren die Mitglieder und Nutzungsrechtinhaber der größten Agrargemeinschaft Vorarlbergs.
Wenn der Wanderer dann müde und hungrig wird, setzt er sich als Tischgenosse nieder und genießt ein einfaches Essen der Berge, dessen Rezept ein Allgemeingut ist. Das mag etwas weiter hergeholt sein, aber in einem lebendigen Text von Bernhard Tschofen wird es doch nachvollziehbar.
Nach der Vorstellung von rund 20 gegenwärtig bestehenden Genossenschaften ist den historischen, naturraumbezogenen Allmendestrukturen ein eigenes Kapitel gewidmet. Zu den aktuellen gehört die 1902 gegründete Küblergenossenschaft Innerlaterns, die seit jeher den Zweck der besseren Vermarktung der Produkte ihrer Mitglieder verfolgte. Kübel aus Holz, Bierfässer und anderes handgefertigtes Zubehör für Sennereien werden vermarktet. Die Genossenschaft kauft das »Geschirr« auf Lager und verkauft es dann zum einheitlichen Preis weiter. Heute dient die Genossenschaft aber auch dem Erhalt dieser alten Handwerkstradition. Doch auch die Allmenda-Genossenschaft, die sich den Komplementärwährungen widmet, wird vorgestellt. Regionalentwicklungs­genossenschaften für den ländlichen Raum runden das Spektrum ab.
Das von Rita Bertolini reich bebilderte Buch gibt auch dem Auge viel. Einen weiteren Sinn spricht die beigefügte 40-minütige DVD an, in der die Inhalte anhand von Filminterviews in Szene gesetzt werden.
»Allmeinde Vorarlberg« ist ein schönes, sinnliches Buch, das Begriffe wie genossenschaftliches Handeln und Gemeingüter erfahrbar macht und dabei die historischen Entwicklungen nicht vernachlässigt. Gerade dadurch ist es hoch­aktuell.

Allmeinde Vorarlberg
Von der Kraft des gemeinsamen Tuns

Rita Bertolini, Frank Mätzler u. a.
Bertolini-Verlag Bregenz, 2012
416 Seiten plus DVD
ISBN 978-3950270624
34,00 Euro

Beim Verlag bestellen.

Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!