Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Transformationsdesign

Wege in eine zukunftsfähige ­Moderne.

von Jörn Wiedemann , erschienen in 30/2015

Bild

Der Wandel kommt – so oder so
In ihrem Buch »Transformationsdesign« gehen der Kulturwissenschaftler Bernd Sommer und der Soziologe und Sozialpsychologe Harald Welzer der Frage nach, wie der große Wandel gestaltet werden müsse. Unmissverständlich machen sie klar, dass der Wandel gar nicht in Frage gestellt werden könne. Da er entweder »by desaster« (nämlich durch eine Reihe unsteuerbarer Katastrophen) oder eben planvoll »by design« eintrete, gehe es folglich nur um das Wie.
Die Autoren beginnen mit einem historischen Überblick über die bisherigen gesellschaftlichen Transformationen, die gemeinhin – wenn auch nicht immer zutreffend – Revolutionen genannt werden.
Sie beleuchten ausführlich die falschen Hoffnungen, die allerorten noch auf »grünes Wachstum« und technische Lösungen gesetzt werden. Dass große Transformationsprozesse nicht nur Widerstände, sondern auf jeden Fall auch Konflikte erzeugen, wird ebenso diskutiert wie die Auswirkungen auf die psychische Struktur von Menschen und Gesellschaften. Sollte sich etwa die Politik ernsthaft für eine Wachstumsrücknahme einsetzen, so würden sich globale Konzerne, die ja gerade von dauerndem Konsum und Ressourcenverbrauch profitieren, mit allen Mitteln gegen die Erosion ihrer Geschäftsgrundlagen wehren. Letztlich müssten sich die Menschen der sogenannten westlichen Welt – gemessen am heutigen materiellen Lebensstandard – auf Verzicht einstellen.
Wie muss die Zukunft gedacht werden, welche ­Modelle und welches Grundlagenwissen benötigen wir, um überhaupt zu einem gelingenden Design der nötigen Transformation zu kommen? Eine der Antworten auf diese Frage sei schon die Frage an sich. Die heute gestellte Frage laute nämlich meist: Welches Ziel möchte ich mit welchen Mitteln erreichen? (Wie reise ich in die USA?) Zukünftig sollten wir beispielsweise das Ziel selbst in Frage stellen. (Reise ich überhaupt?) Auf den Punkt bringt das der folgende Satz: »Transformationsdesign strebt nach dem kleinstmöglichen Aufwand. Dieser kann auch bei null liegen.«
Am Beispiel von bereits laufenden Projekten und neuen Ideen in Kunst (Karin Sanders reduktiver Ansatz, der auf eine Präzisierung von Wahrnehmung abzielt), Zivilgesellschaft (Open-Source-Bewegung) und Architektur (Minimierung der »grauen« Energie, die in jedem Gebäude durch sämtliche Herstellungsprozesse steckt), entwirft das Autorenduo ein spannendes Bild einer möglichen Zukunft.
Die beiden runden ihr Werk mit der Vorstellung zahlreicher Bewegungen wie den Transition Towns oder der Gemeinwohlökonomie ab, inklusive einigen Interviews mit deren Protagonisten.
Wer sich nicht an der manchmal etwas sperrigen Akademikersprache stößt, findet in diesem Buch viele Anregungen für wirklich nachhaltige Zukunftsgestaltung. ◆ 

Transformationsdesign
Wege in eine zukunftsfähige ­Moderne.
Bernd Sommer, Harald Welzer
Oekom, 2014, 240 Seiten
19,95 Euro

Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!