Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Was Pflanzen wissen

von Grit Fröhlich , erschienen in 20/2013

Bild

Pfl anzen fühlen anders (Menschen auch)

Pfl anzen haben kein Gehirn, sie »wissen« aber eine Menge Dinge, die sie zum Leben brauchen: Sie wissen, ob Tag oder Nacht ist und wann für sie die beste Zeit zum Blühen ist. Da sie fest an ihrem Standort verwurzelt sind und nicht weglaufen können, sind sie dar auf angewiesen, ihre Umwelt sehr genau wahrzunehmen. Lebewesen, die kein Nervensystem vergleichbar mit dem menschlichen haben, wird das Fühlen oft abgesprochen. Der Biologe Daniel Chamovitz zeigt in seinem Buch anhand einer Fülle wissenschaftlicher Fakten, dass die Sinneswahrnehmungen von Pfl anzen äußerst vielfältig sind, manchmal sogar komplexer als die menschlichen. (Ganz bewusst zieht der Autor Parallelen zwischen den Sinnesorganen von Menschen und Pfl anzen.)

Jedes Kapitel widmet sich einem anderen Sinn, und so behandelt Chamovitz nacheinander: was Pfl anzen sehen, was Pfl anzen riechen, was sie fühlen, hören und woran sie sich erinnern. So nehmen Pfl anzen etwa ein viel breiteres Lichtspektrum wahr als Menschen; sie sehen aber nicht in Bildern, sondern setzen die Lichtsignale in Wachstumsimpulse um. Doch es gibt auch eine Ebene, auf der wir wie Pfl anzen »sehen«. So funktioniert etwa unsere innere Uhr ähnlich wie die eines Gänseblümchens: Das Gefühl für den Tag-Nacht-Rhythmus wird über die Blau-Anteile des Lichts gesteuert, und diese nehmen wir mit denselben Rezeptoren wie Pfl anzen wahr. Beispiele wie diese bezeugen unsere gemeinsame Evolutionsgeschichte. Dabei verfällt der Autor an keiner Stelle in einen anthropozentrischen Anthropomorphismus und tut so, als seien Pfl anzen wie wir. Chamovitz ist Naturwissenschaftler durch und durch. Über Pfl anzen zu sprechen, als ob sie sehen oder riechen könnten, ist für ihn vielmehr eine Methode, um grundsätzlich neu darüber nachzudenken, was eigentlich »Sehen« und »Riechen« ist, was eine Pfl anze ist und was wir selbst als Menschen sind. Denn die Art, wie wir über Lebewesen sprechen, beeinfl usst unsere Wahrnehmung der belebten Welt.

Allerdings negiert der Autor, dass Pfl anzen so etwas wie Schmerz oder Leid empfi nden könnten. Trotz der vielen Beispiele, an denen er zeigt, dass Pfl anzen sehr wohl wahrnehmen können, was ihr Wachstum fördert oder hemmt, und dass sie zwar nicht mit einem Gehirn, aber doch mit ihrem ganzen Körper »wissen «, was »gut« oder »schlecht« für sie ist, traut sich der Biologe Daniel Chamovitz nicht, die ethischen Konsequenzen daraus zu ziehen und Pfl anzen eine Würde zuzusprechen. Das bleibt ein kleiner blinder Fleck des Buchs.

Dennoch ist es eine faszinierende Reise in die Sinneswelt der Pfl anzen, die uns einen Einblick gibt, wie Lebewesen fühlen, die so ganz anders sind als wir.

 

Was Pflanzen wissen
Wie sie sehen, riechen und
sich erinnern
Daniel Chamovitz
Hanser Verlag, 2013
ISBN 978-3446435018
17,90 Euro

Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!