Oya Ausgabe 02

Anfang Mai ist die zweite Ausgabe der neuen Zeitschrift Oya erschienen: "Aussteigen, um einzusteigen".

Im Mittelpunkt stehen Menschen, die ihr Leben verändern: Vom alternativen Nobelpreisträger bis zum Mitarbeiter bei den VW-Werken in Wolfsburg. Gemeinsam ist all diesen Wegen die Suche nach dem »guten Leben«, nach einem »richtigeren Leben« in all dem, was wir um uns herum oft als »falsch« wahrnehmen. Und das ja nicht ohne Grund. Wenn wir einen nüchternen und zugleich leidenschaftlichen Blick auf die gesellschaftlichen Verhältnisse werfen, müssen wir uns alle fragen: Wie können die vielen individuellen Wege zu einem gemeinsamen Ausstieg aus dieser kollabierenden Gesellschaft werden? Diese Ausgabe gibt sicherlich keine erschöpfende Antwort. Aber hoffentlich Anregung zum Nachdenken.

Wer Oya noch nicht kennt: unbedingt ein kostenloses Probeheft bestellen!

Wer das neue Heft schon in der Post hatte: Wir freuen uns sehr über Feedback!

Abbildung

Mit dem Mut der Verzweiflung

Bevor sie ins Licht der Öffentlichkeit traten, durchlebten sie eine »dunkle Nacht der Seele«. Die Trägerinnen und Träger des Alternativen Nobelpreises haben all ihre Kraft für eine lebenswerte Welt eingesetzt. Als Zukunftsmacher sind sie heute weltberühmt.

von Geseko von Lüpke

Abbildung

Rein in die Politik!

Auch die Eliten haben begriffen: Wir leben in einer Zivilisationskrise. Gigantische Veränderungen sind notwendig. Aber nur, wenn alternative Kräfte und Politik zusammenfinden, wenn Kritik sich mit Lust am Neuen paart, kann der Wandel gelingen.

von Mathias Greffrath

Abbildung

Ankommen im Ausstieg

Alle Welt ruft nach Veränderung. Doch Bewahrung ist ein Grundprinzip der Selbsterhaltung. Nur wenn es gar nicht mehr anders geht, verlassen wir eventuell die eingefahrenen Hauptstraßen – und wenn die Sehnsucht nach Nebenwegen übergroß wird.

von Dieter Halbach

Abbildung

Auf in die Post-Kollaps- Gesellschaft

Egal, was wir tun – der Weg in eine nachhaltige Welt wird durch ein Tal der Tränen ­führen. Statt unsere Kräfte im Versuch zu vergeuden, den Kollaps aufhalten zu wollen, sollten wir uns mit aller Kraft auf die Welt vorbereiten, in der wir dann leben werden.

von Johannes Heimrath

Bild

Stadt, Land, Flucht

von Matthias Fersterer , erschienen in 02/2010

Bild

Die Welten-Wanderin

von Kosha Anja Joubert , erschienen in 02/2010

Raus aus dem ­Getriebe

von Dieter Halbach , erschienen in 02/2010

Befehlshaber wird Zeithaber

von Dieter Halbach , erschienen in 02/2010

Bild

»Eigentlich wollten wir nur ankommen«

von Wolfram Nolte , erschienen in 02/2010

Bild

Das Wilde leben

von Jochen Schilk , erschienen in 02/2010

Einblicke – Ausblicke

von Angelika Kalix , Dagmar Frank , Johannes Heimrath , Olaf Spillner , erschienen in 02/2010

Berlin ist mein Sprungbrett

von Beate Küppers , Johannes Heimrath , Lara Mallien , erschienen in 02/2010

Träume signalisieren Veränderung

von Anita Balser , erschienen in 02/2010

Der Körper als Instrument

von Dorothea Mader-Prumbach , erschienen in 02/2010

Freundinnen im Niemandsland

von Ingrid Weber , Tatjana Bach , erschienen in 02/2010

Nichts wie raus hier

von Wolf Schneider , erschienen in 02/2010

Glaubt nicht, dass wir hier nur tanzen

von Farah Lenser , erschienen in 02/2010

Zukunftsfähig durch Singen

von Karl Adamek , erschienen in 02/2010

Kann ich mich hören?

von Susanne Weiß , erschienen in 02/2010

Wie entsteht Gesundheit?

von Theodor Dierk Petzold , erschienen in 02/2010

Aufwachsen im Anderssein

von Lena Meier , erschienen in 02/2010

Eine Jurte für die wärmer werdende Welt

von Julia Kommerells , erschienen in 02/2010

Permakultur am Kilimandscharo

von Bernhard Grubers , erschienen in 02/2010